ÜBER MICH

Nach einer KV-Lehre und mehreren Jahren in verschiedenen Bürojobs schlug ich 2011 den Weg zur Komplementär-Therapeutin ein.

Ich absolvierte die 3-jährige Ausbildung zur diplomierten holistischen Kinesiologin und führe seitdem eine eigene Praxis.

 

Mit der Arbeit als Therapeutin habe ich meine Berufung gefunden. Es erfüllt mich zutiefst, Menschen auf ihrem Weg zu begleiten und sie wieder mit ihrer inneren Stimme zu verbinden.

Seit 2020 bin ich Mutter eines kleinen Sohnes. Diese Aufgabe lehrt mich vieles und zeigt mir immer wieder, wie wichtig es ist, sich selbst Sorge zu tragen. Denn nur wenn man gesund und in seiner Kraft ist, kann man auch für seine Liebsten da sein.

GZ9A8425_edited.jpg

MEIN WEG
ZUR KINESIOLOGIE

Im Alter von 25 Jahren wurde ich durch starke Rückenschmerzen von meinem Körper darauf aufmerksam gemacht, dass etwas in meinem Leben nicht stimmt. Ich war sehr kopflastig unterwegs und in einem Beruf, der mich nicht wirklich erfüllte. Ich hatte jedoch grosse Angst vor einer Veränderung und versuchte deshalb krampfhaft an meinem bisherigen Leben festzuhalten.

 

Während mehrerer Jahre litt ich täglich unter starken Schmerzen, für die es medizinisch keine Erklärung gab. In meiner Verzweiflung suchte ich Dutzende Ärzte auf und probierte verschiedenste Therapien aus. Leider konnte mir nie jemand richtig helfen.

 

Schliesslich landete ich in der Kinesiologie. Hier wurde ich endlich dazu aufgefordert, Verantwortung für mein Leben zu übernehmen. Mir wurde klar, dass nur ICH mich aus der aktuellen Situation befreien kann - kein Arzt oder Therapeut konnte das für mich tun.

 

Ich lernte hinzuschauen und auf die Signale meines Körpers zu achten. Tief in meinem Inneren wusste ich schon längst, was zu tun war. Endlich gelang es mir, auf diese innere Stimme zu hören und ins Handeln zu kommen.

Schritt für Schritt veränderte ich all die belastenden Einflüsse in meinem Leben, was eine extrem positive Auswirkung auf meine Beschwerden hatte.

Genau um diese Erfahrungen weiterzugeben, habe ich schliesslich den Weg zur Komplementär-Therapeutin eingeschlagen. Ich bin dankbar, heute selbst Menschen in schwierigen Lebenslagen begleiten zu dürfen und ihnen dabei zu helfen, die Signale ihres Körpers zu verstehen.