GEBURTS-TRAUMAS

Die Geburt ist für Mutter und Kind ein sehr prägendes Erlebnis. Insbesondere wenn nicht alles "normal" verläuft - durch sehr schnelle, schwierige oder extrem lange Geburten - kann sowohl beim Kind als auch bei der Mutter ein Trauma entstehen, das sich durch verschiedene Symptome bemerkbar macht. 

 

Geburtstrauma beim Kind

Sogenannte "Schrei-Babys" und Kinder, die schlecht schlafen, sind zum Beispiel oft von einem Geburtstrauma betroffen. In einem solchen Fall kann es helfen, wenn die Mutter stellvertretend für ihr Kind in eine kinesiologische Sitzung kommt. Denn sobald die Blockaden, welche bei der Geburt entstanden sind, gelöst sind, verabschieden sich meist auch die Symptome wieder.

 

Geburtstrauma bei der Mutter

Leider kommt es auch immer wieder vor, dass die Geburt für die Mutter zu einem traumatischen Erlebnis wird. In der Kinesiologie als auch in der Farbtherapie gibt es wunderbare Möglichkeiten, Sie als Mutter zu unterstützen und Ihnen dabei zu helfen, das Ganze zu verarbeiten. Bei schlecht heilenden Narben oder Schmerzen nach der Geburt können ebenfalls sehr gute Resultate erzielt werden. Die Narben werden auf sanfte Weise (ohne Berührung) energetisch entstört und die Selbstheilungskräfte aktiviert.

 

Geburts-Balance in meiner Praxis

Im Rahmen einer Weiterbildung durfte ich die sogenannte "Geburts-Balance" erlernen. Seit Anfang 2017 biete ich diese in meiner Praxis an und habe bereits sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Diese sanfte, aber sehr wirkungsvolle Methode löst bei der Geburt entstandene Blockaden auf und bringt Mutter und Kind wieder ins Gleichgewicht. Die Balance wird mit der Mutter durchgeführt, sie wirkt aber gleichermassen auf Mutter und Kind.

 

Falls Sie Fragen rund um die Geburts-Balance haben, dürfen Sie mich gerne kontaktieren!